Die Orangenkiste oder warum wir öfter gute Geschichten teilen sollten.

Diese Orangen machen glücklich

Ich glaube an die Kraft von guten Geschichten. Jede Geschichte enthält mindestens einen guten Gedanken, der inspiriert oder Kraft gibt. Bestimmt hast du in deiner Kindheit jede Menge Geschichten in Form von Märchen gehört. Auch diese Geschichten gehören zu den kraftvollen Erzählungen. Viele dieser Märchen endeten mit dem berühmten Satz: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute… Viele der Geschichten, die ich damals gehört oder gelesen habe, trage ich auch heute noch in Form von Bildern oder Gedanken in mir. Diese Geschichten haben zu meiner Sozialisation beigetragen.
Wenn wir älter werden, ändert sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in unserem Leben der Inhalt dieser Geschichten. Vielleicht gibt es ein Alter oder eine Entwicklungsphase, die diese Veränderung einläutet. Den genauen Zeitpunkt habe ich noch nicht bestimmen können, aber ich weiß, dass es auch in meinem Leben “einfach so” geschehen ist. Aber “einfach so” passiert natürlich gar nichts in unserem Leben – nur oft bekommen wir es nicht mit, wie die Dinge in unserem Leben geschehen. Ich jedenfalls habe den Zeitpunkt, an dem sich der Inhalt der Geschichten, die ich gelesen habe oder erzählt habe, nicht bewusst erlebt. Es ist also einfach so passiert. Einfach so habe ich mich den täglichen Nachrichten zugewendet und dabei jede Menge negativer Geschichten und Gedanken aufgenommen. Auch diese negativen Gedanken ziehen ihre Kreise und werden größer. Zum Glück können wir entscheiden, wie unsere Gegenwart aussieht – indem wir uns entscheiden, welche Geschichten wir miteinander teilen. Ich möchte gern gute Geschichten und positive Gedanken mit dir teilen.

Kürzlich habe ich ein Paket für unsere Nachbarin angenommen. Der Paketbote fragte freundlich, ob ich das Paket unserer Nachbarin entgegennehmen würde. Er strahlte mich an, als er mir die Sendung überreichte. Es war eine Kiste mit zehn Kilo Orangen aus Andalusien. Die stabile, braune Pappkiste, in der die Früchte geliefert wurden, hatte einige Löcher, damit die Orangen während der Transportzeit atmen können. Allein die Schale der Orangen roch so köstlich, dass ich ganz dankbar war, das Paket für unsere Nachbarin für ein paar Stunden bei uns zu haben. Am Abend holte sie das Paket dann ab. Auch wenn ich sonst die Privatsphäre von Menschen respektiere, siegte hier meine Neugier und ich fragte sie zu der Geschichte dieser Orangen. Sie strahlte mich an und erzählte mir von einem Projekt, bei dem man einen Orangenbaum adoptieren kann und dann die Ernte des Baumes erntefrisch mit der Post zugeschickt bekommt. Die Orangen ihres adoptierten Baumes seien so zahlreich, dass sie die Früchte mit ihrer Familie und Freunden teilen kann. Wieder strahlte sie über das ganze Gesicht und ich spürte ihre Freude.

Wenn wir gute Geschichten teilen, dann macht das nicht nur uns selbst glücklich – sondern die Freude überträgt sich auf unser Gegenüber. Für diese Übertragung von Gefühlen sind unsere Spiegelneuronen verantwortlich, über die ich in diesem Artikel bereits mehr geschrieben habe. Mich hat ihre Freude jedenfalls so sehr berührt, dass ich direkt aktiv geworden bin. Gestern wurde dann unsere erste Kiste mit erntefrischen Orangen aus Andalusien geliefert. Der Paketbote kam die Treppe hinauf und strahlte mich an. Ich sah ihm die Freude an, die ihm die Zustellung dieser Sendung bereitete. Auch wenn die 10 Kilo Orangen wahrscheinlich eher zu den schweren Sendungen gehören, hat diese Kiste ergonomische Griffe, die ein rückenschonendes Tragen ermöglicht. Keine einzige Orange wurde beim Transport beschädigt. Durch die kühlen Temperaturen sind alle Orangen wohl erhalten bei uns angekommen. Sie sind ohne jegliche Pestizide oder Konservierung mit Wachs am Baum in der Wintersonne Spaniens gereift und am Samstag vom Baum gepflückt worden. Am Montag wurden sie geliefert und das erste Kilo haben wir uns bereits schmecken lassen. Diese Orangen gehören wirklich zu den besten Orangen, die ich jemals gegessen habe. Sie sind ganz mild und saftig. Und weil diese Orangen wirklich vollkommen unbehandelt gewachsen sind, aromatisieren die Schalen nun mein tägliches Wasser. Einen anderen Teil der Schalen werde ich für Tee und Marmelade trocknen und die abgeriebene Schale zum Backen verwenden. Ein weiteres Argument für den Kauf war auch die Unterstützung von landwirtschaftlichen Projekten, die auf ökologisch-nachhaltigen Anbau setzen. Diese Art von Projekten zu fördern, ist ein wichtiger Beitrag für den Erhalt der Welt, wie wir sie kennen.

Diese Kiste Orangen hat so viele Menschen glücklich gemacht. Sie ist für mich ein Symbol für die positive Kraft von guten Geschichten. Lasst uns mehr gute Geschichten teilen!

Berlin, 19.03.2019