Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragspartner
Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und Claudia Kunze, Adresse: Remise an der Marie, Marienburger Straße 5a, 10405 Berlin, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812893435, nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

Vertragsgegenstand
Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus dem Bereich/den Bereichen Gesundheitsförderung, Training, Coaching und Beratung des Anbieters geregelt. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Angebotsseite verwiesen.

Vertragsschluss
Der Vertragsschluss kommt regelmäßig über die Nutzung des Online-Shops zustande. Sollte der Kunde die Anmeldung über ein PDF-Anmeldeformular bevorzugen, kann er dies auf der Webseite der Anbieterin herunterladen.

Vertragsschluss über den Online-Shop
(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte auswählen und diese über den Button „in den Warenkorb“ in einem so genannten Warenkorb sammeln. Über den Button „jetzt kaufen” gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen.
(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung mit dem Betreff „Bestätigung Ihrer Bestellung“ per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die Bestellung des Kunden (1) stellt hierbei das Angebot zum Vertragsschluss mit dem jeweiligen Inhalt des Warenkorbs dar. Die Empfangsbestätigung (Bestellbestätigung) stellt die Annahme des Angebots durch den Anbieter dar. In dieser wird der Inhalt der Bestellung zusammengefasst. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Der Vertragsschluss erfolgt auf Deutsch.

Vertragsschluss über das PDF-Anmeldeformular
(1) Der Kunde kann sich auf der Webseite des Anbieters über Dienstleistungen informieren und sich mit dem PDF-Anmeldeformular für einen Kurs/Workshop anmelden. (2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine Rechnung als Bestätigung der Bestellung zu. Die Bestellung des Kunden (1) stellt hierbei das Angebot zum Vertragsschluss mit dem jeweiligen Inhalt des Anmeldeformulars dar. Die Bestellbestätigung und Rechnung (2) stellt die Annahme des Angebots durch den Anbieter dar. In dieser wird der Inhalt der Bestellung zusammengefasst. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Der Vertragsschluss erfolgt auf Deutsch.

Preis und Zahlung der Kursgebühr
Alle Preise sind Endpreise und enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs bearbeitet. Der Kursplatz ist erst mit dem Eingang der Zahlung verbindlich für den Kunden gebucht. Mit dem Eingang der Zahlung erhält der Kunde eine Rechnung per E-Mail an die angegebene Anschrift.
Bei Vertragsschluss über den Online-Shop kann der Kunde die Zahlung per Direkte Banküberweisung, PayPal, Kreditkarte, Überweisung innerhalb von drei Tagen vornehmen. Bei Vertragsschluss über das PDF-Anmeldeformular kann der Kunde die Kursgebühr per Überweisung auf das folgende Konto begleichen: Claudia Kunze, DE08120800004077211200, DRESDEFF120. Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumen des Termins in Verzug.

Rücktritt und Stornierung
Mit Ihrer Anmeldung ist der Platz im Kurs/Workshop fest für Sie gebucht. Sollte die Zahlung nach Ablauf der Zahlungsfrist nicht auf unserem Konto eingegangen sein, behalten wir uns vor, den Platz anderweitig zu vergeben. Falls Sie von der Teilnahme zurücktreten wollen, ist das bis sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung kostenfrei möglich. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Bei einem Rücktritt gelten die nachfolgenden Regeln zur Stornierung:
Wenn Sie bis 6 Wochen vor Beginn der Veranstaltung zurücktreten, fällt eine Bearbeitungsgebühr von 25.- € an.
ab Beginn der 4. Woche vor Beginn werden 50% Kursgebühr fällig,
ab Beginn der 3. Woche vor Beginn werden 60% Kursgebühr fällig,
ab Beginn der 2. Woche vor Beginn werden 75% Kursgebühr fällig,
ab Beginn der 1. Woche vor Beginn wird der gesamte Betrag fällig.

Die Regelungen gelten unabhängig von den Gründen und auch dann, wenn Sie nicht am Kurs/Workshop teilnehmen. Nur so kann die Durchführung eines Kurses/Workshops gewährleistet werden. Bitte haben Sie Verständnis für diese Regelung. Bei kurzfristigen Stornierungen ist die Nachbesetzung des Kursplatzes nicht möglich.
Wenn Sie das Risiko von Stornierungsgebühren ausschließen möchten, schließen Sie bitte eine Versicherung für den Fall ab, dass Sie aufgrund von Krankheit oder aus anderen Gründen nicht an der gebuchten Veranstaltung teilnehmen können (z.B. Seminarrücktrittsversicherung). Bei Kursabbruch in einem laufenden Kurs Ihrerseits besteht ungeachtet der Gründe kein Anspruch auf Erstattung.

Verpasste Kurseinheiten bei Präventionskursen
Wenn Sie Kurseinheiten in einem Präventionskurs verpassen, können diese aufgrund der Regelungen für Präventionskurse nicht in einer anderen Gruppe nachgeholt werden. Es besteht die Möglichkeit die verpasste Sitzung nach Rücksprache im Einzel- oder Kleingruppensetting nachzuholen. Dafür wird ein Honorar berechnet. Eine Teilnahmebescheinigung für die anteilige Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenkasse kann nur ausgestellt werden, wenn mindestens 80% der Unterrichtseinheiten in der festen Gruppe des gebuchten Präventionskurses besucht wurden.

Verpasste Kurseinheiten bei Kursen, die keine Präventionskurse sind
Sofern in einem späteren Kurs die räumlichen Kapazitäten gegeben sind, können nach Absprache ggfs. verpasste Kursteile nachgeholt werden. Ein Anspruch darauf besteht nicht.

Besondere Bedingungen für die Anmeldung für MBSR-Kurse
Zum MBSR-Kurs gehört ein Vorgespräch, das verbindlich für die Kursteilnahme ist, damit ich Sie gut begleiten kann. Im Vorgespräch werden Fragen zum Kursablauf, der Motivation für die Teilnahme und möglichen Kontraindikationen besprochen. Sollte die Kursleiterin im Vorgespräch oder im Verlauf des Kurses Zweifel daran haben, dass eine Kursteilnahme für den Klienten zum aktuellen Zeitpunkt geeignet ist, kann sie einer Teilnahme widersprechen. Das Vorgespräch findet regelmäßig vor Kursbeginn statt und kann persönlich oder telefonisch erfolgen. Bei einer sehr kurzfristigen Anmeldung kann das Vorgespräch im Einzelfall nach dem ersten Kurstermin erfolgen. Verpasste Termine des 8-Wochen-Gruppenkurses können nach Absprache in Einzelsitzungen à 2 Stunden nachgeholt werden. Hierfür gilt der Stundensatz für MBSR-Einzelstunden von 50 Euro/60 Minuten inkl. MwSt.

Organisatorisches und Änderungen
Bei etwaigen Änderungen die die Durchführung der Dienstleistung betreffen (z.B. Kursort, Kurstermin etc.), informiert der Anbieter den Kunden schriftlich per E-Mail darüber. Der Anbieter verpflichtet sich notwendige Änderungen sofort nach Bekanntwerden der Umstände an den Kunden zu übermitteln. Bei sehr kurzfristigen Änderungen z.B. durch plötzliche Krankheit des Anbieters, kann eine Benachrichtigung des Kunden auch per SMS erfolgen. Fällt ein Termin aufgrund von Krankheit der Anbieterin aus, wird ein Ersatztermin nach dem Mehrheitsprinzip organisiert.
Sollte eine Veranstaltung nicht stattfinden können, (z.B. aus organisatorischen Gründen, Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl) informiert der Anbieter den Kunden bis spätestens drei Tage vor Kursbeginn darüber per E-Mail. In dem Fall einer Absage der Veranstaltung wird dem Kunden der Rechnungsbetrag per Banküberweisung erstattet. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch besteht nicht.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder, wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird, auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der erste Teillieferung) und jeweils auch nicht vor der Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Art. 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist ist eine ausdrückliche Erklärung des Widerruf erforderlich. Der Widerruf ist zu richten an: Claudia Kunze, Postfach 77 01 25, 13001 Berlin, E-Mail: mail@claudiakunze.de Dafür kann das Muster-Widerrufsformular genutzt werden, welches hier hinterlegt ist: Muster-Widerrufsformular

Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugeben und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie die Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann in Bezug auf die Dienstleistung dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzung oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter „Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise“ versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist.

Besondere Hinweise
Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn hinsichtlich der Dienstleistung der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Ihr Widerrufsrecht erlischt auch vorzeitig, wenn der Anbieter bereits mit der Ausführung des Vertrages begonnen hat.
Ein Widerrufsrecht ist gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB für Verträge im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen ausgeschlossen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Dies betrifft insbesondere auch Anmeldungen für Veranstaltungen wie Seminare, Workshops, Kompaktkurse und Kurse, die an einem festen Termin oder in einem genau angegebenen Zeitraum stattfinden.

Ende der Widerrufsbelehrung

Haftungsausschluss
Hinsichtlich der Haftung gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Die Anbieterin haftet nur bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten.
Die Teilnahme an den Kursen erfolgt auf Gefahr und Verantwortung des Kunden. Sollte der Kunde unsicher sein, ob eine Kursteilnahme aufgrund seines physischen oder psychischen Zustandes in Frage kommt, wendet er sich an seine behandelnden Ärzte oder andere Experten. Der Kunde erklärt, dass er während der Kursteilnahme auf seine körperlichen und geistigen Grenzen achtet und für sein persönliches Wohlergehen selbst Sorge trägt. Der Kunde stellt die Anbieterin von allen Haftungsansprüchen frei.

Umgang mit Unterlagen
Die im Rahmen des Vertrages ausgehändigten Unterlagen unterliegen dem Urheberrecht. Die – auch auszugsweise – Weitergabe und Vervielfältigung jeglicher im Rahmen des Vertrages ausgehändigten Unterlagen ist ohne schriftliche Genehmigung des Anbieters nicht gestattet.

Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht
Der Vertrag wird in Deutsch abgefasst. Die weitere Durchführung der Vertragsbeziehung erfolgt in Deutsch. Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, Sitz des Anbieters.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.