Was man bei der Gartenarbeit lernen kann.

Es gibt ein paar Dinge, die mir durch die Arbeit im Garten immer wieder bewusst werden. Hier erzähle ich dir davon.

Regen ist etwas Wunderbares
Ich gebe es zu: Ich mag den Regen nicht besonders – auch nicht im Sommer. Manchmal, wenn der Regen stark genug ist und sich Pfützen bilden, dann mag ich den Regen. Oder wenn ich von einer sehr starken Husche überrascht werde und innerhalb von drei Minuten völlig durchnässt bin, dann mag ich den Regen auch. Aber so ganz gewöhnlicher Durchschnittsregen ist nicht so mein Fall gewesen bisher. 
Seitdem ich einen Garten bewirtschafte, freue ich mich über jeden Regen. So bleibt der Boden schön feucht und die Pflanzen können wunderbar wachsen. Dadurch erspare ich mir auch das ein oder andere Gießen und kann mehr das Grün und die Ruhe im Garten genießen. Oder ich nasche ein paar Radieschen vom Feld.
Es gibt für alles den richtigen Moment.
Die Arbeit im Garten führt es mir jeden Tag so klar vor Augen: Es gibt für alles einen richtigen Moment. Im Garten lernt man das auf die harte Tour: Wenn du den Spinat zu lange auf dem Feld lässt, dann entwickelt sich eine Blüte. Er schießt ins Kraut und du kannst ihn nicht mehr essen. In diesem Jahr war ich schlauer und habe ihn frühzeitig geerntet. Dieses Jahr hat es mich dafür beim Rucola erwischt: Ich habe zu lange gewartet und wollte, dass er noch ein kleines bisschen mehr wächst, bevor ich ihn ernte. Am Ende wurde er von Insekten gefressen und ich konnte gar nichts mehr ernten.
Auch beim Kochen ist das so: Entweder sind die Nudeln al dente – oder sie sind zu weich. Man muss sie im richtigen Moment aus dem Wasser nehmen. Verpasst man den Moment, verpasst man die Situation. 
Natürlich gibt es auch Situationen, wo man noch etwas warten sollte, bis der Moment reif ist. So zum Beispiel bei den Zwiebeln. Als Lauchzwiebeln machen sie schon ordentlich etwa her – aber als Speisezwiebeln sind sie noch nicht soweit. Der Romana-Salat hingegen schmeckt genauso köstlich und frisch wie er aussieht.
In diesen Momenten wird mir immer wieder bewusst:
Alles, was geschieht, hat einen Sinn und kann wertvoll sein. Manchmal braucht es etwas Flexibilität im Kopf, um zu erkennen, wofür eine Situation gut ist.
Es gibt für alles einen richtigen Moment und diese Chance sollte man ergreifen und nicht auf einen Moment warten, der vermeintlich besser/richtiger/etc. ist.
#zeitfuerachtsamkeit #mindfulness #inspiration

Claudia Kunze auf Facebook folgen.